DOM ZUM HEILIGEN KREUZ      

              NORDHAUSEN           


www.dom-nordhausen.de          

Andachts- und Gedenkbereich 

  • eingerichtet im Herbst 2012
  • Extraort des Friedens/Betens mit der Möglichkeit, eine Kerze zum Gedenken zu entzünden

    Südseite 

  • zwei große Gedenktafeln (erneuert 2012)
    • inks: Namen der beim Bombenangriff am 3./4.April 1945 verstorbenen Gemeindemitglieder
    • rechts: Namen der im 2. Weltkrieg gestorbenen Soldaten aus der Domgemeinde
  • in der Mitte zwischen den Gedenktafeln:
    • im Stacheldrahtnetz ein Stück Mauerkrone aus dem KZ Mittelbau Dora bei Nordhausen
      (Dauerleihgabe seit 2011)
    • unten: Totengedenkbuch der Domgemeinde (seit1.1.1990 geführt)
      aktuelle Tagesseite stets aufgeschlagen zum Gedenken

    Westseite

  • Missionskreuz
    • aus der 1. Hälfte des 17. Jh., Bohlenkreuz
    • Jahreszahlen = Zeit der Missionen = religiöse Zurüstung einer Gemeinde in mehrtägigen Veranstaltungen,
    • 1931 Eintrag fehlt (Grund nicht bekannt)
  • Pieta - Darstellung Mariens mit dem Leichnam Christi
    • gestiftet 1647, renoviert 1762, restauriert 2011
    • Inschrift: Stiftung von Heinrich Burchard Ude, Kanonikus und Kantor der Kirche zum Hl. Kreuz,
    • renoviert von Heinrich Christian Jacobi, Kanonikus und Scholastikus 1768

 

Hinweis:
Der Künstler Wolfgang Nickel aus Georgenzell (Rhön) schuf die Entwürfe für die einzelnen Segmente (Gedenktafeln, Anbringung Totenbuch und Einfassung Mauerkrone, Knie- und Sitzbank, Kerzenhalterungen, Pieta-Konsole), ordnete die Details dem Kirchenraum entsprechend an und zeichnete für die technische Realisierung verantwortlich.

Einer seiner Entwürfe zeigt ein nach oben hin sich lichtendes goldgelbes Farbband, beginnend am Boden unterhalb der Pieta und aufstrahlend bis zum Missionskreuz.
Versinnbildlicht wird damit die innige Verbindung der "bodenständigen" Maria mit ihrem Sohn am Kreuz.
Für den Betrachter die Bestätigung, dass seine Bitten von Maria als unsere Fürsprecherin tatsächlich vor den Herrn getragen werden. 

 Text: Christina Voita